Simone Dallosta, 1989 in Asti geboren, ist der Gewinner des Wettbewerbs „The Best Chef of Italian Cuisine – Parmigiano Reggiano Award“, der am Montag, den 7. November in Düsseldorf stattfand und bei dem der besten Koch der italienischen Küche in Deutschland gekürt wurde. Große Begeisterung herrschte bei der ersten Auflage dieses Wettbewerbs in Deutschland, der vom Verband der italienischen Köche in Deutschland in Zusammenarbeit mit I Love Italian Food, organisiert wurde. 

Den Vorsitz der Jury hatte Nino Russo, Präsident des Verbandes der italienischen Köche in Deutschland und seit Jahren in der Region ansässiger Koch, inne. Neben Chefkoch Russo waren vier weitere Juroren anwesend, die international für die Förderung der italienischen Küche bekannt sind: Enzo Oliveri, Präsident der Delegation der Italian Chefs Federation UK, Mario Gamba, Chefkoch des Restaurants Acquarello in München, Carmelo Greco, Chefkoch des gleichnamigen Restaurants in Frankfurt, und Gianluca Casini, Chefkoch des L’arte in Cucina in Düsseldorf. 

“Infanzia” (Kindheit) ist der Name des siegreichen Gerichts: Paprika in grünem Sardellenbad mit einer Mousse aus zwei gereiften Parmigiano Reggiano-Kässorten. 

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich so einen Wettbewerb gewonnen habe! Bei der Zubereitung dieses Gerichts habe ich mich auf die „armen“ Aromen meiner Region konzentriert. Es handelt sich um ein Gericht aus meiner Kindheit – und so habe ich es auch genannt – und ich wollte es auf moderne Art und Weise überarbeiten, ohne jedoch die Tradition und all ihre Aromen aufzugeben. Ich habe mir sehr viel Mühe mit diesem Gericht gegeben und bin wirklich sehr zufrieden, dass meine Idee gut ankam“, sagt der Erstplatzierte Simone Dallosta, der seit 2014 in Deutschland lebt und als Sous Chef im Hotel Restaurant Adler in Lahr arbeitet. 

Der Wettbewerb „Best Chef of Italian Cuisine – Parmigiano Reggiano Award“ fand im Rahmen der Veranstaltung „The Italian Show by I Love Italian Food“ statt, einem wichtigen Schaufenster für „Made in Italy“ und italienische Produkte in Deutschland, zu dem mehr als 500 Fachleute aus Gastronomie und Presse sowie Produzenten und Schutzkonsortien aus Italien anreisten, um die Welt der Lebensmittel, des Weins, aber auch der Mixologie zu repräsentieren. Zu den am meisten geschätzten Vorzügen gehörte die bedeutende Präsenz von Parmigiano Reggiano, vertreten durch das Schutzkonsortium, das sich in den letzten Jahren besonders für die Promotion der geschützten Ursprungsbezeichnung in Deutschland mit dem Ziel eingesetzt hat, das authentische Produkt zum Nachteil des weit verbreiteten Parmesans zu schützen.

Der piemontesische Koch, der sich unter mehr als 50 Mitbewerbern in den ersten Auswahlrunden und dann gegen die anderen fünf Finalisten des Preises “ The best Chef of Italian Cuisine – Parmigiano Reggiano Award “ durchgesetzt hat, sieht eine rosige Zukunft vor sich: „Die Veranstaltung war wirklich sehr schön, und ich muss sagen, dass die Organisation wirklich tadellos war, ich habe fantastische Leute getroffen, und ich danke noch einmal dem ganzen Verband. Selbst unter uns Finalisten herrschte eine gute Atmosphäre und das Qualitätsniveau war sehr hoch. Es ist wirklich schön zu sehen, wie viele Menschen ihr Herz und ihre Leidenschaft in ihre Arbeit stecken. Es wird ein wichtiger Baustein für meine Karriere sein.”

Facebook
Instagram